Finanzamt Trier: Offizielle Amtseinführung durch Finanzministerin Doris Ahnen

Michael Spira übernimmt Amtsgeschäfte des langjährigen Leiters Jürgen Kentenich

Doris Ahnen, Finanzministerin des Landes Rheinland-Pfalz, übertrug am 16. Februar 2018 im Conference Center der Europäischen Rechtsakademie Trier nun auch offiziell die Leitung des Finanzamts Trier an Michael Spira. Gleichzeitig wurde der ehemalige langjährige Vorsteher, Jürgen Kentenich, in den Ruhestand verabschiedet.

„Mit Michael Spira steht auch in Zukunft eine kompetente und erfahrene Führungskraft dem Finanzamt in der ältesten Stadt Deutschlands vor. Mit der Leitung des Finanzamtes Koblenz, welches das größte Finanzamt des Landes ist, und seiner Aufgabe als Leiter der Einkommensteuer-Gruppe im Landesamt für Steuern hat Michael Spira bereits Führungsqualität und Kompetenz bewiesen“, sagte Finanzministerin Doris Ahnen.
Michael Spira (60) ist, wie sein Vorgänger, Jurist. Für die anstehenden Aufgaben wünschte die Finanzministerin dem neuen Leiter des Finanzamtes Trier alles Gute und viel Erfolg.

Mit Jürgen Kentenich, der dem Finanzamt Trier über 14 Jahre vorstand, hat ein ausgewiesener Personalfachmann, der sich in zahlreichen Projekten verdient gemacht hat, die Steuerverwaltung verlassen, um seinen wohlverdienten Ruhestand anzutreten. „Als Vorsteher hat es Jürgen Kentenich verstanden, den Ruf des Finanzamtes Trier als bürgernaher und serviceorientierter Dienstleister in der Öffentlichkeit zu etablieren“, sagte Ahnen. Für seine engagierte und gute Arbeit an der Spitze des Finanzamts Trier dankte die Finanzministerin Jürgen Kentenich und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.

„Die Steuerverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz sichert die Einnahmen zur Finanzierung wichtiger öffentlicher Aufgaben und damit auch zur Stärkung des Gemeinwohls. Die Finanzämter leisten eine hervorragende Arbeit bei der den Gesetzen entsprechenden gleichmäßigen Festsetzung und Erhebung der Steuern. Zudem sind sie die wichtigsten Anlaufstellen für die Bürgerinnen und Bürger für alle Fragen rund um ihre Steuererklärung“ sagte Ahnen abschließend.


Nach oben